Kann man Reformen einfrieren?

Kennen Sie Martin Luther?

Bestimmt oder. Er war der Reformator schlechthin. Ihm verdanken wir nicht nur den Reformationstag, sondern auch die Abschaffung des Ablasshandels und die Freiheit im Christentum.

Stellen Sie sich mal vor, er hätte die Reformation ,,eingefroren“. Vielleicht, weil das Risiko geächtet zu werden so groß gewesen wäre. Was hätte er dann wohl erreicht? Nichts!

Aktuell wird viel über Reformen in der Pflege gesprochen. Dort sind sie meiner Meinung nach auch dringend notwendig. Dringend heißt aber nicht erst in ein oder zwei Jahren, sondern JETZT.

Was wurde wann beschlossen?

Im Juni beschloss der Bundestag eine weitere Pflegereform. Große Teile davon werden am 01.01.2022 in Kraft treten. Einiges sogar noch später.

Ursprünglich war angedacht ab 01.07.2021 Pflegeleistungen (bspw. Pflegegeld und Pflegesachleistungen) um 5% zu erhöhen.

Dies ist nicht geschehen. Pflegesachleistungen werden erst zum 01.01.2022 erhöht. Die Erhöhung beim Pflegegeld ist gestrichen.

Hier ist eine sehr gute Zusammenstellung zu finden: https://www.smart-rechner.de/pflegegeld/

Ich frage mich schon länger, ob unseren Politikern bewusst ist, wie es um die Pflege steht. Manchmal frage ich mich auch, ob diese Personen wissen, dass es in der Pflege neben Altenpflege auch weitere Bereiche gibt (Palliativpflege, Kinderpflege etc.)

Normalerweise schreibe ich eher sachlich, doch ich bin unendlich traurig, wütend, enttäuscht. Da ich selbst nicht in der Pflege bin, kann ich kaum nachvollziehen, wie sich die Beschäftigten nach diesem Schlag fühlen müssen.

Unsere Bevölkerung altert immer mehr, kranke Menschen leben länger als früher. Das ist schön, bringt jedoch auch extrem viel Verantwortung mit sich. Diese Verantwortung wird meiner Meinung nach gerade nur an einer Stelle ,,abgeschoben“. Und das darf nicht sein! Menschen haben Grenzen – körperliche und mentale. Diese sollte man kennen, respektieren und schützen.

Ich sehe die Politik aktuell nicht in der Lage, die Situation in der Pflege zu verbessern. Ich verstehe auch Pflegekräfte, die sich durchaus ihrer Verantwortung bewusst sind, die nicht mehr kämpfen können.

Es tut mir so unendlich leid, dass ihr kein Gehör findet…