Versicherungsmanager – Clark, Check24 und Co.

Manage deine Versicherungen

Den Überblick über die eigenen Versicherungen zu behalten ist unter Umständen aufwendig. Braucht man seine Unterlagen sucht man im schlimmsten Fall alle Ordner zu Hause nach dem einen richtigen Schreiben durch.

Wie praktisch, dass es da solche Manager gibt, die alles digital ordnen und man nur die Suchfunktion nutzt, um das passende Formular zu finden.

Versicherungsmanager

Ein digitaler Ordner ist meiner Meinung nach eine großartige Sache. Definitiv.

Ich kenne digital aufgestellte Versicherungsmakler, die ihren Kunden solche Möglichkeiten anbieten (können). Also abgesehen von den Versicherungsmaklern wie Check24, Clark, simplr usw.

Ja, das sind tatsächlich auch Versicherungsmakler 😉. Nachlesen kann man das in ihrer Erstinformation (steht oft in der Nähe des Impressums).

Versicherungsmanager = Versicherungsmakler

Ich selbst habe Clark mal ausprobiert, aus reiner Neugier. Im Jahr 2018 habe ich einen Vertrag bei Clark eingespielt. Dabei kam es dazu, dass ich einen Maklervertrag unterschrieben/zugestimmt habe.

Leider ist das etwas, was viele Kunden nicht bemerken. Und auch ich muss zugeben, dass ich das mit dem Maklervertrag irgendwie nicht ganz so mitbekommen habe.

Da ich allerdings wusste, dass Clark als Versicherungsmakler einen Maklervertrag bzw. eine Maklervollmacht benötigt, wurde dieser sofort wieder gekündigt.

Ein unbefristeter Maklervertrag ist in der Regel ohne Frist kündbar vom Kunden. Der Makler hat bei einer Kündigung einer Frist von einem Monat einzuhalten. Jedenfalls sind unsere Maklerverträge so gestaltet.

Mit dieser Zustimmung durch den Maklervertrag wird dann bspw. Clark zum neuen Makler und kann Verträge in der Regel verwalten, kündigen und abschließen.

Eine Kündigung oder einen Neuabschluss veranlassen viele Makler- so auch die Versicherungsmanager – erst nachdem du diesen Auftrag erteilt hast. Theoretisch ginge es auch ohne. Zum Glück wird dies selten so gehandhabt. Auch wir machen nichts ohne Auftrag, weil die Entscheidung immer beim Kunden liegen sollte!

Dem alten Ansprechpartner den Rücken kehren

Die angegebenen Verträge beim alten Versicherungsvermittler werden auf Clark übertragen. Sie sind dann beim vorherigen Vermittler raus aus dem Bestand. Man hat seinem Ansprechpartner in dem Moment also den Rücken gekehrt. Clark hat diese nun im Bestand. Der vorherige Vermittler hat keinen Zugriff mehr auf die entsprechenden Verträge.

Viele wissen leider nicht, dass es sich um einen Versicherungsmakler nach §34d GewO (Gewerbeordnung) handelt. So kam es schon vor, dass Verträge beim eigentlichen Ansprechpartner unbeabsichtigt herausgenommen worden und zu einem anderen Vermittler übertragen worden sind. Obwohl der Gedanke eigentlich war, dass man nur eine Übersicht über seine Verträge haben wollte.

Was bedeutet der Begriff Versicherungsmanager?

Ich persönlich finde den Begriff Versicherungsmanager zum Teil irreführend. Und würde auch nicht davon ausgehen, dass es sich hierbei um einen Makler handelt.

Wer seinen Ansprechpartner nicht wechseln möchte, aber eine Übersicht seiner Verträge benötigt, sollte offen auf den eigenen Vermittler zu gehen und nachfragen, ob es Möglichkeiten gibt.

Wer noch keinen Ansprechpartner hat, aber einen benötigt, der digital Möglichkeiten bietet, dem empfehle ich auf bspw. Instagram jemanden zu suchen (dort gibt es einige digital gut aufgestellte Versicherungsvermittler).

Ein Versicherungsmanager ist bestimmt für einige auch eine gute Lösung. Nur sollte man wissen, als was ein „Versicherungsmanager“ agiert.

Unter anderen sind einige auch unter dem Begriff „digitaler Versicherungsordner“ zu finden.

Abschließend eine Übersicht über Versicherungsmanager:

Diese Liste ist nicht vollständig. Es gibt noch weitere Anbieter.

Zum Beispiel bieten auch die Sparkassen und Genossenschaftsbanken (Volksbank, Sparda etc.) zum Teil digitale Versicherungsmanager/Versicherungsordner an.

Wefox arbeitet mittlerweile mit Exklusiv-Maklern zusammen, die direkt für das Unternehmen arbeiten. Die Einordnung als Versicherungsmakler ist hier meiner Meinung nach sehr transparent.

Getsafe ist in der Erstinformation und auch beim Vermittlerregister als Versicherungsvertreter registriert. Versicherungsvertreter sind entweder an eine Versicherung (Ein-Firmen-Vertreter) oder an eine geringe Auswahl, in der Regel 3-5 (Mehr-Firmen-Vertreter) gebunden.

Bei Getsafe habe ich nachgefragt und eine zügig ausführliche Antwort erhalten(Dankeschön an dieser Stelle 😀):

Angefangen haben wir bis 2018 tatsächlich als Versicherungsmakler, seitdem sind wir jedoch Assekuradeur, bzw. Versicherungsvertreter.

Ein Assekuradeur übernimmt zwar die meisten Tätigkeiten eines traditionellen Versicherers, arbeitet jedoch mit einem Drittversicherer zusammen, der das Risiko absichert. Es handelt sich also um einen Versicherungsanbieter, der je nach Ausprägung die gesamte Wertschöpfungskette einer Versicherungspolice vom Vertrieb bis zur Schadensabwicklung abdecken kann, ohne jedoch für die Versicherungsansprüche des Kunden zu haften. Im Englischen ist dieses Konzept auch als Managing General Agent oder kurz MGA bekannt.

E-Mail von Getsafe

Getsafe hat einen Blog, bei dem das Thema näher erläutert wird: Blog Getsafe

Wer wissen möchte, wie Versicherungsmanager-Apps im Vergleich abschneiden, kann den Artikel von Stiftung Warentest (<- klicken) aus dem Jahr 2019 lesen.

Ob man lieber zu einem „kleinen“ Vermittler geht oder sich an ein Insurtech, seine Bank oder eine große Versicherungsagentur wendet, sollte jeder für sich selbst entscheiden.