Pflegeversicherung Großräschen

Die Pflegeversicherung

Die gesetzliche bzw. soziale Pflegeversicherung leistet oft nur einen Bruchteil der gesamten Pflegekosten. Wie hoch die Leistungen sind hängt davon ab, welchen Pflegegrad Sie haben. Mit einer privaten Pflegezusatzversicherung kann die Lücke geschlossen werden.

Kontaktieren Sie uns jetzt

Welche Pflegegrade gibt es?

Welche Arten der Pflegezusatzversicherung gibt es?

Was ist nicht abgesichert?

Wichtige Leistungsmerkmale?

Welche Höhe absichern?

Welche Pflegegrade gibt es

Es gibt fünf Pflegegrade. Je nachdem welcher Pflegegrad festgestellt wird gibt es unterschiedliche gesetzliche Leistungen.  Die Leistungen werden nochmal nach der Art der Pflege unterteilt. So gibt es Unterschiede in der Höhe abhängig davon, ob die Pflege durch Laien (Angehörige, Nachbarn), den ambulanten Pflegedienst oder stationär in einem Pflegeheim durchgeführt wird.

Die Pflege zu Hause – Laienpflege

Bei der Pflege zu Hause wird das sogenannte Pflegegeld ab Pflegegrad II direkt an die Pflegebedürftigen gezahlt. Die Höhe staffelt sich wie folgt:

Pflegegrad I:           –           (*  125€ Entlastungsbetrag)

Pflegegrad II:       316€

Pflegegrad III       545€

Pflegegrad IV       728€

Pflegegrad V         901€

Die Pflege zu Hause durch Pflegedienst – ambulant

Wer einen ambulanten Pflegedienst beauftragt erhält ab Pflegegrad II Pflegesachleistungen. Pflegesachleistungen werden in Geldwert gezahlt.

Pflegegrad I:           –            (*  125€ Entlastungsbetrag)

Pflegegrad II:       689€

Pflegegrad III    1.298€

Pflegegrad IV     1.612€

Pflegegrad V      1.995€

Eine Kombination von Pflegesachleistungen und Pflegegeld ist ebenfalls möglich (häusliche Betreuung durch Angehörige mit teilweiser Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst).

Ebenso besteht die Möglichkeit Pflegesachleistungen umzuwandeln. Wie das funktioniert ist auf dieser Seite erklärt:

Umwandlung Pflegesachleistungen

Die Pflege in einem Pflegeheim – vollstationär

Pflegegrad I:          125€

Pflegegrad II:       770€

Pflegegrad III    1.262€

Pflegegrad IV     1.775€

Pflegegrad V      2.005€

(*  125€ Entlastungsbetrag )

Welche Arten der Pflegezusatzversicherung gibt es?

Es gibt drei Arten der Pflegezusatzversicherung:

  • Pflegekostenversicherung
  • Pflegetaggeld- oder Pflegemonatsgeldversicherung
  • Pflegerentenversicherung

Die Pflegekostenversicherung

Die Pflegekostenversicherung wird nur von wenigen Versicherern angeboten. Hierbei werden lediglich die tatsächlich entstandenen Kosten der Pflege erstattet bzw. die gesetzlichen Leistungen aufgestockt. Allerdings ist die Höhe der Leistung pro Jahr in der Regel begrenzt.

Es gibt zwei Erstattungswege.

  1.  Die gesetzlichen Leistungen werden um einen gewissen Prozentsatz erhöht bzw. verdoppelt, erhöht etc. – bis zur maximalen festgelegten Höhe bzw. maximal bis zur Höhe der Gesamtkosten
  2. Die Differenz aus Gesamtkosten und gesetzlicher Leistung wird ganz oder teilweise übernommen

Bei der Pflegekostenversicherung sind grundsätzlich Nachweise über die entstandenen Kosten zu erbringen. Die Leistungen dürfen die Höhe der tatsächlich entstandenen Kosten nicht übersteigen.

Die Pflegetagegeldversicherung

Das Pflegetagegeld (seltener Pflegemonatsgeld) ist am bekanntesten und wird am meisten abgeschlossen. Je nach Höhe des Pflegegrades wird eine monatliche Leistung gezahlt. Diese Leistung ist nicht an die tatsächlichen Kosten gebunden und steht somit zur freien Verfügung.

Neben dem Pflegegrad ist die Höhe des vorher festgelegten Tagessatzes ausschlaggebend. Anhand des Tagessatzes wird die maximale Leistung im Pflegegrad V errechnet. Bei statischen Tarifen wird prozentual abgestuft. Das kann dann so aussehen:

Tagessatz Pflege 50€ – Tagessatz für 30 Tage (1 Monat) = 30×50€=1.500€ (100%)

Pflegegrad I:             150€             (10%)

Pflegegrad II:           450€             (30%)

Pflegegrad III :        900€             (60%)

Pflegegrad IV:      1.200€              (80%)

Pflegegrad V:       1.500€             (100%)

Neben den statischen Tarifen gibt es flexible Tarife. Hier kann in jedem Pflegegrad ein anderer Tagessatz festgelegt werden, sodass die Leistungen in jedem Pflegegrad gleich sein können. Grundsätzlich darf die Leistung in einem niedrigen Pflegegrad nicht höher sein, als im Pflegegrad V.

Eine Besonderheit beim Pflegetagegeld stellt Pflege-Bahr dar. Dieser Tarif ist staatlich gefördert und zählt zu den statischen Pflegegeldtarifen. Im Gegensatz zu allen anderen Varianten gibt es hier keine Gesundheitsfragen, dafür eine Wartezeit von fünf Jahren. Diese entfällt jedoch bei Pflegebedürftigkeit aufgrund eines Unfalls.

Die Pflegerentenversicherung

Genau wie das Pflegetagegeld, zahlt die Pflegerentenversicherung einen Monatsbeitrag abhängig von der Höhe des Pflegegrades aus. Wie das Geld verwendet wird, ist nicht vorgeschrieben. Ähnlich wie bei der Pflegetagegeldversicherung gibt es eine Staffelung je nach Pflegegrad.

Der wesentliche Unterschied ist, dass eine Pflegerentenversicherung im Rahmen einer Lebensversicherung ausgestaltet ist. Im Gegensatz zur Pflegekostenversicherung und der Pflegetagegeldversicherung gibt es einen Rückkaufswert. Ebenso gibt es eine garantierte monatliche Rente. Diese Rente kann sich durch (nicht garantierte) Überschüsse erhöhen.

Die Pflegerentenversicherung beinhaltet grundsätzlich eine Todesfallleistung, sodass auch Hinterbliebene Geld aus dieser Versicherung erhalten können. Bei den anderen beiden Varianten ist dies nicht der Fall.

Was ist nicht abgesichert?

Um Leistungen aus einer Pflegezusatzversicherung zu erhalten, muss ein Pflegegrad vorliegen. Dieser Nachweis muss bei allen drei Arten der Pflegezusatzversicherung erbracht werden.

Wer bereits einen Pflegegrad hat, kann keine zusätzliche private Pflegeversicherung abschließen.

Bei einigen wenigen Tarifen ist eine Leistung erst ab Pflegegrad 2 oder später möglich. Dies kann unter Umständen dazu führen, dass bspw. eine Demenzkrankheit nicht abgesichert ist.

Wichtige Leistungsmerkmale

Bei der Auswahl der Pflegeversicherung sollte nicht nur auf die Höhe Auszahlung im Pflegefall geachtet werden. Am Markt gibt es sehr viele unterschiedliche Tarife, die sich vor allem in den Leistungsmerkmalen und Zusatzleistungen unterscheiden.

Gesundheitsfragen – Diese sind sehr unterschiedlich. Im Bereich der Pflegezusatzversicherung gibt es Tarife mit sehr umfassenden Fragen und einige mit einfachen Gesundheitsfragen.

Nur beim Pflege-Bahr sind keine Gesundheitsfragen vorhanden.

Beitragsbefreiung ab einem bestimmten Pflegegrad. Hier gibt es ebenfalls Unterschiede bei den Tarifen. Bei manchen Tarifen ist eine Beitragsbefreiung schon in den unteren Pflegegraden möglich, bei anderen erst ab Pflegegrad IV oder V.

Dynamik ohne erneute Gesundheitsfragen. Können vor Leistungsfall die Beträge und somit die Höhe der Leistung auf Kundenwunsch erhöht werden? Dies ist wichtig, um die Inflation auszugleichen. Bei den meisten Versicherern besteht diese Möglichkeit.

Dynamik auch im Leistungsfall. Ist es möglich die Auszahlungen auch im Leistungsfall (Pflegefall) zu erhöhen? Bei vielen gegen Zusatzbeitrag möglich.

Welche Höhe absichern?

Es ist schwierig pauschal zu sagen, welche Höhe abgesichert werden soll. Zum einen kommt es darauf an, ob die Pflege zu Hause durch Angehörige oder durch einen ambulanten Pflegedienst erfolgt oder ob ein Pflegeheim in Betracht gezogen wird.

Um eine Übersicht der aktuellen Kosten zu haben, kann man seinen Wohnort und die Art der Pflege (ambulant oder stationär) eingeben auf dem AOK-Pflegenavigator.

Dabei sollte beachtet werden, dass die Kosten für die Pflege mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit steigen werden. Deshalb empfiehlt sich auch der Einschluss einer Dynamik beim Abschluss einer Pflegezusatzversicherung.

Datenschutzeinstellungen
Diese Website verwendet Cookies. Dazu zählen Cookies, die essentiell für den Betrieb der Website notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen evtl. nicht mehr alle Funktionalitäten zur Verfügung stehen.Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Rechtliche Erstinformationen

Mit Ihrer Auswahl entscheiden Sie ob nur essentielle Cookies oder alle Cookies zugelassen werden. Ihre Auswahl wird für 7 Tage gespeichert.





Impressum